Lipofilling / Liposculpture

Durch den natürlichen Alterungsprozess, starke Gewichtsschwankungen, Gewebsschwäche oder auch nach Unfällen und Operationen kommt es häufig zu Unregelmäßigkeiten in der Körperkontur. Dellen, Einziehungen oder schlaffe Areale an den unterschiedlichsten Körperstellen sind störend und schränken ein positives Körpergefühl vieler Menschen stark ein. Aber auch Menschen mit Idealgewicht können unter Fettverteilungsstörungen leiden, die trotz Sport und ausgewogener Ernährung nicht beseitigt werden können. Hier kann eine Fettabsaugung und die Unterspritzung mit Eigenfett, auch Lipofilling oder Liposculpture genannt, Abhilfe schaffen und Körperkonturen ermöglichen, die den jeweiligen Wunschvorstellungen entsprechen. Methode eignet sich zur Modellierung zahlreicher Körperregionen wie zum Beispiel des Gesichtes, der weiblichen Brust, des Gesäßes und der Hände.

Die Behandlung

Zunächst wird entschieden, von welchen Stellen das Eigenfett entnommen wird. Typischerweise werden hierbei die natürlichen Fettdepots an Hüfte, Bauch und/oder Oberschenkeln zur Entnahme genutzt. Dies wird in unserer Klinik mittels wasserstrahlassistierter Liposuktion (WAL) mit dem BodyJet-System durchgeführt, welches eine sehr schonende und effektive Entnahme der Eigenfettzellen gewährleistet. Nach der Aufbereitung des Eigenfettgewebes wird es zum Beispiel mittels der Mikro-Autologen Fett-Transplantation präzise in die zu unterspritzenden Areale eingebracht. Ein schöner Nebeneffekt ist dabei, dass ungewollte Fettpölsterchen entfernt und das Eigenfett gleichzeitig an einer anderen Stelle genutzt werden kann, so dass man mit einer Operation zwei Wünsche gleichzeitig erfüllen kann. Dieses Verfahren ist auch wiederholbar, so dass in mehreren Sitzungen das Volumen und die Kontur des Behandlungsareals verbessert werden kann.

Nach der Behandlung

Die Schmerzen an den Entnahmestellen sind gut mit konventionellen Schmerzmitteln zu kontrollieren, an den abgesaugten Stellen stellt sich ein Gefühl wie nach einem Muskelkater ein. Blutergüsse verschwinden meist innerhalb der nächsten zwei Wochen. Nach der Operation sollten sie bei großen Entnahmevolumina an den abgesaugten Stellen ein Kompressionsmieder tragen. Nach 3 Monaten ist das Ergebnis meist stabil. Etwa 60-80% der Fettzellen „überleben“ bei der MAFT-Methode den Eigenfetttransfer und bleiben das ganze Leben an der transplantierten Stelle, was besonders bei Anwendungen im Gesichtsbereich entscheidende Vorteile hat. Gewichtsschwankungen führen dabei aber auch an den transplantierten Arealen zu Volumenänderungen, so dass das Körpergewicht im Idealfall nicht zu stark schwanken sollte, um das Ergebnis stabil zu halten.

Im Überblick

Vor der Operation:

Ausführliches Beratungsgespräch

Fotodokumentation

ggf. Vorgespräch mit dem Anästhesisten

Notwendige Voruntersuchungen: Blutbild, Gerinnungstest (Hausarzt)
Verfahren: Ambulante Operation bei MFORM | Plastisch Ästhetische Privatpraxis München
OP-Dauer: 1-2 Stunden
Betäubung: Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Nachbehandlung: Kontrolle am nächsten Tag, nach 10 Tagen und 3 Monaten
Gesellschaftsfähig: nach 7-10 Tagen
Zu beachten:

Stützmieder für 6 Wochen Tag und Nacht bei großen Entnahmevolumina

Sportkarenz für mindestens 4 Wochen, kein Oberkörpertraining für 6 Wochen

eigenverantwortliche Narbenmassage und –pflege

Vermeiden von Sonnenexposition der Narben für 6-12 Monate

Kosten: ab EUR 2.500,00 zzgl. MwSt zzgl. Anästhesie 350,00 EUR/Std.