Bruststraffung beim Mann

Auch die männliche Brust kann ästhetische Probleme verursachen und den betroffenen Patienten einen hohen Leidensdruck verursachen. Die männliche Brust kann aufgrund von Fetteinlagerung oder Brustdrüsenvergrößerung einen weiblichen Ansatz erhalten. In beiden Fällen sollte die Ursache für die männliche Brustgewebsvermehrung (Gynäkomastie) abgeklärt werden, da auch hormonelle Ursachen zugrunde liegen können.

Die Verkleinerung der Männerbrust wird in der medizinischen Fachsprache als Lipomastie bezeichnet und über kleinste Hauteröffnungen an den Brustwarzen und im Bereich der Achselhöhlen durchgeführt. Dabei werden die männlichen Brüste verkleinert, das Brustprofil abgeflacht und die Brustkonturen insgesamt korrigiert. Auch Größe und Position der Warzenhöfe lassen sich bei der Operation chirurgisch optimieren – mit schönen, in der Regel dauerhaften Ergebnissen.

Die Behandlung

Eine Bruststraffung wird je nach Aufwand in Dämmerschlaf- oder Vollnarkose durchgeführt. Bei leichter Ausprägung und isolierter Fettgewebsvermehrung kann eine Fettabsaugung (Liposuktion) schon ausreichend sein, die männliche Brust harmonisch zu modellieren. Falls eine Vermehrung des Drüsengewebes vorliegt, wird dieses über einen Schnitt am Rand der Brustwarze oder auch bei ausgeprägten Fällen darüber hinaus das überschüssige Gewebe entfernt.

Nach der Behandlung

Bereits kurz nach der Operation wird ein spezieller Druckverband angelegt, der zusätzlich von einer Kompressionsweste ergänzt wird. Dieser sollte in den ersten 6 Wochen Tag und Nacht, danach für weitere 6 Wochen nachts und bei sportlichen Betätigungen getragen werden, um den Rückgang der Schwellungen und die Wundheilung optimal zu unterstützen. Blaue Flecken im Brustbereich sind nach der OP völlig normal und kein Grund zur Sorge. Bei postoperativen Schwellungen können gekühlte Pads aus dem Kühlschrank helfen. Ungefähr 14 Tage nach dem Eingriff können die Fäden gezogen werden. Leichte körperliche Arbeiten sind nach nach 7-10 Tagen erlaubt, auf sportliche Betätigung sollten Sie ca. 4 Wochen verzichten. Wir empfehlen eine jährliche Ergebniskontrolle.

Im Überblick

Vor der Operation:

Ausführliches Beratungsgespräch und Fotodokumentation

Narkosevorgespräch mit dem Anästhesisten

Notwendige Voruntersuchungen: Blutbild, Gerinnungstest (Hausarzt); Abklärung durch Andrologen empfohlen
Verfahren: Ambulante Operation bei MFORM | Plastisch Ästhetische Privatpraxis München oder stationäre Behandlung im HELIOS Klinikum München West
OP-Dauer: 1-3 Stunden
Betäubung: Dämmerschlaf- oder Vollnarkose
Nachbehandlung: Wundkontrolle und Fädenentfernung nach 10-14 Tagen
Gesellschaftsfähig: nach 7-10 Tagen
Zu beachten:

Kompressionsbinde für 6 Wochen Tag und Nacht

Sportkarenz für mindestens 4 Wochen

eigenverantwortliche Narbenmassage und –pflege

Vermeiden von Sonnenexposition der Narben für 6-12 Monate

Kosten: je nach Ausprägung als Kassenleistung oder als Privatleistung ab EUR 2.800,00 zzgl. MwSt. zzgl. Anästhesie 350,00 EUR/Std.